Reste-Rezept für Michelle

Spinat-Crèmesuppe mit Kräuter-Twist

Aus einem Teil von Michelles Resten (Blätterteig, Spinat, Zwiebeln und Milch),  frischen oder getrockneten Kräutern, Bouillon, Butter oder Olivenöl, Zucker, Mehl, Salz und Pfeffer lässt sich eine tolle und schnelle Vorspeise zaubern. Dafür Zwiebelreste fein würfeln, in heissem Fett dünsten, dann mit 1-2 EL Mehl bestäuben, vermischen und kurz mitrösten. Mit (Gemüse-)Bouillon ablöschen, Spinatreste dazugeben und kurz aufkochen lassen. Anschliessend fein pürieren und mit etwas Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas Butter als natürlichen Geschmacksverstärker dazugeben. Milchreste schaumig schlagen (z.B. mit Milchschäumer) und zuletzt als Dekoration auf der Spinat-Crèmesuppe anrichten.

Für den Twist, einen 3 cm breiten Streifen vom Blätterteigresten schneiden und mit Salz und Kräutern bestreuen. Etwas andrücken, damit auch etwas davon auf dem künftigen Twist hängen bleibt. 😉 Danach eindrehen/zwirbeln und für ca. 10 Minuten in den vorgeheizten Ofen (Umluft, 220 Grad). Auskühlen lassen und zur Suppe servieren.

Gourmet-Würschtli im Teig

Die Bratwurst entweder auf dem Grill, in der Pfanne mit etwas Fett oder im Ofen bei 220 Grad grillieren. Wenn sie rundherum braun ist, auf die Seite stellen und auskühlen lassen. Inzwischen die Zwiebelreste in Ringe schneiden und in heissem Fett glasig dünsten. Mit Salz, etwas Zucker, Chili- und Paprikapulver bestreuen und kurz schwenken. Mit etwas Essig ablöschen und einreduzieren lassen. Zwiebeln auskühlen lassen. Den Blätterteigrest mit den Zwiebeln bedecken und die Wurst darauf platzieren. Das Ganze einwickeln und gut verschliessen. Je nach Geschmack können natürlich auch noch andere Reste wie Käsewürfel oder Speckwürfali eingebaut werden. 😉 Das Päggli in den vorgeheizten Ofen (Umluft, 200 Grad) geben und ca. 20 Minuten fertig backen.

Latte cotta d’arancia als süsser Abschluss

Da es keinen Rahm zu verwandeln gibt, machen wir das beliebte „Panna cotta“ mit Milch. Funktioniert genau so, ist genau so lecker und hat einige Kalorien weniger. Dazu die Milchreste mit etwas Zucker und dem Mark einer Vanilleschote oder Vanillezucker (sofern vorhanden) erhitzen und unter ständigem Rühren 5-10 Minuten köcheln lassen. Danach Gelatine oder lieber Agar Agar (gibt’s als Pülverli in allen grossen Läden) mit einem Gutsch lauwarmen Wasser anrühren und zur Vanille-Milch geben. Mit dem Schwingbesen gut verrühren und anschliessend in Förmli oder kleine Gläsli füllen. Für ca. 4-5 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Den Orangensaftrest mit etwas Zimt und Zucker aufkochen und bei niedriger Hitze langsam eindicken und dann auskühlen lassen. Bevor die Latte cotta serviert wird, die Orangensauce als Spiegel auf einem flachen Teller anrichten und das Milchköpfli darauf platzieren. Oder das Köpfli im Glas lassen und mit der Sauce beträufeln.

Nun wünsche ich Dir, Michelle, und natürlich allen anderen Foodwaste-Eliminierer viel Spass beim Nachkochen und ich freue mich wie immer auf Feedback. 😉

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ramoooooooooona sagt:

    mmmmmmmmmmmhhhhhh…… das dönt ja voll lecker….
    das Bingo willich au usprobiere 🙂 mäldmi <3 🙂

    1. CuliNatalie sagt:

      Liebe Ramona, lieben Dank für Dein sehr nettes Feedback und die tolle „Drohung“. 😉 Ich freue mich schon, wenn wir in die nächste Runde Kühlschrank-Bingo starten! Kulinarische Grüassli, CuliNatalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.