Site Overlay

Alpenkulinarik für Hüttenromantiker

Wer kennt sie nicht, die rahmig-käsigen Teigröhren, die zusammen mit goldgelben Würfeln, röstbraunen Zwiebeln und ihrer fruchtigen Beilage als Älpler Magronen jeden Hüttenbesucher verzaubern? 😉

Rezept für 4 hungrige Mäuler:

_500 g Älplermagronen
_2 grosse Kartoffeln, geschält
_3-4 Zwiebeln
_2.5 dl Vollrahm
_150-200 g Gruyère oder Alpkäse
_1 EL Gemüsebouillon
_Etwas Rapsöl oder Butter
_Salz und Pfeffer aus der Mühle zum Abschmecken
_Schnittlauch zum Garnieren
_4 Äpfel (Boskoop oder Braeburn)
_1 TL Zimt, gemahlen
_1 TL Birnel oder Honig

Bevor ich mit den Magronen beginne, kümmere ich mich um das Apfelmus. Dafür Äpfel waschen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Die Spalten in grobe Stücke schneiden (jaaa, mit der Haut 😉) und in einen kleinen Topf geben. En Gutsch Wasser und Zimt hinzu und zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Nun das Salzwasser für die Teigwaren ansetzen. Die Kartoffeln in 1-1.5cm grosse Würfel und zur Seite stellen. Die Zwiebeln in Ringe schneiden und in der Bratpfanne mit etwas Fett langsam andünsten.

Sobald das Wasser kocht, die Magronen dazu geben. Nach der ersten Hälfte der Kochzeit die Kartoffeln hinzugeben und fertig kochen. In dieser Zeit die Apfelstücke mit dem Pürierstab fein mixen, wenn nötig mit etwas Süsse abschmecken und in Schälchen anrichten.

Die Teigwaren und Kartoffeln abgiessen, gut abtropfen lassen und zurück in den Topf geben.
Jetzt geht’s schnell: Rahm, Käse und Bouillon dazugeben und alles bei hoher Hitze gut vermischen. Je nach Geschmack mit Salz und/oder Pfeffer abschmecken.

Aufpassen, dass nichts anbrennt sondern nur etwas einreduziert. 😉👍

Die Magronen in tiefen Tellern anrichten und Zwiebeln darauf verteilen. Wer den Farbtupfer nicht missen will, schneidet etwas frischen Schnittlauch über den Tellern.

En Guata! 😊

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

0